Entdecken Sie Würzburg mit allen Sinnen

Würzburg hat eine Jahrtausende alte, reiche Geschichte. Die fränkische Metropole inmitten eines weltberühmten Weinanbaugebiets hält für Jung und Alt viele Entdeckungen bereit. Ob zur spätsommerlichen Weinfest-Saison oder mit dem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt – Würzburg präsentiert sich zu jeder Jahreszeit mit anderem, reizvollen Flair. An unserer Rezeption liegen für Sie nicht nur aktuelle Veranstaltungsprogramme aus, unsere Mitarbeiter helfen Ihnen auch gerne, Ihren Stadtrundgang zu planen, Sehenswürdigkeiten zu finden oder Ausflüge ins fränkische Umland optimal zu gestalten.

 

Zur besseren Orientierung innerhalb der Stadt können Sie sich hier die "Würzburger Cityguide-App" herunterladen.

 

Hier unsere Tipps, um Würzburg von seinen schönsten Seiten zu erleben.

Die Stadt erkunden

Altstadtführung

Auf Schritt und Tritt erleben Sie in einem etwa 1,5-stündigen Streifzug durch Würzburgs Altstadt Sehenswürdigkeiten als Zeugen seiner wechselvollen Stadtgeschichte: Das Falkenhaus mit seiner Rokoko-Fassade, die Marienkapelle mit Figuren von Tilman Riemenschneider, Marktplatz, Alte Mainbrücke mit Blick auf Festung und Käppele, Rathaus, Dom, das Lusamgärtchen mit romanischem Kreuzgangflügel und Grabdenkmal Walters von der Vogelweide und vieles mehr. Die Führung können Sie direkt bei der Touristeninformation am Marktplatz buchen. -> Zur Touristeninformation sind es ca. 5 Minuten zu Fuß.

„City Tour“-Stadtrundfahrt

Alle Highlights Würzburgs aus mehreren Jahrhunderten in ca. 40 Minuten bequem vom Bus aus sichten: „City Tour“ liefert Ihnen einen Schnellüberblick. Danach können Sie gezielt die Stadt auf eigene Faust erkunden, mit einer Stadtführung zu Fuß den Sehenswürdigkeiten näher kommen oder mit einem Schiff auf dem Main schippern. -> Die Abfahrt-Haltestelle des „City Tour“-Bus am Residenzplatz liegt nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt.

Sehenswürdigkeiten besichtigen

Residenz

Die ehemalige Residenz der Würzburger Fürstbischöfe gehört zu den bedeutendsten Schlossanlagen des Barock in Europa, in einer Reihe mit Versailles bei Paris und Schönbrunn in Wien. Sie entstand 1719 bis 1744 im Rohbau und wurde bis 1781 fertig ausgestattet, unter anderem mit dem größten zusammenhängenden Deckenfresko der Welt, das Tiepolo im Treppenhaus gestaltete.

 

Die Würzburger Residenz wurde von der UNESCO ins Welterbe aufgenommen mit der Begründung, sie sei „das einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser.“ Das 1979 bis 1987 rekonstruierte Spiegelkabinett, eines der Paradezimmer des Kaisers, sei das „vollkommenste Raumkunstwerk des Rokoko“. Freuen Sie sich also auf ein Besichtigungserlebnis von Weltrang und genießen Sie anschließend einen Besuch im Residenzgarten – zu jeder Jahreszeit eine Pracht. -> Zur Residenz gelangen Sie in ca. 10 bis 15 Gehminuten.

Festung Marienberg

Die Geschichte Würzburgs und die Zeiten unterschiedlicher Jahrhunderte werden lebendig bei einer spannenden Führung durch die Festung Marienberg. Dieser Ort, der seit der Frühgeschichte Spuren der Menschheit trägt, fasziniert jeden Besucher.Die Führung geht ein auf Scherenbergtor, Marienkirche, Bergfried, den tiefen Brunnen, Riemenschneiderverlies, Wehrgang und endet im Fürstengarten – mit einem grandiosen Blick auf die Stadt.

St.-Kilian-Dom / Schönbornkapelle

Der Würzburger Dom ist eine römisch-katholische Kirche, die dem Heiligen Kilian geweiht ist; er ist gleichzeitig die Bischofskirche des Bistums Würzburg. Ab 1040 erbaut, stellt er mit seiner Doppelturmfassade und Gesamtlänge von 105 Metern das viertgrößte romanische Kirchengebäude Deutschlands dar. Die barocke Schönbornkapelle wurde von Balthasar Neumann angebaut. -> Zu Fuß in ca. 10 Minuten erreichbar.

Rathaus-Führung

Die Gebäude des Würzburger Rathauses, seit dem Mittelalter dort angesiedelt, verblüffen durch ihre Stilvielfalt. Wappensaal und Wenzelsaal erinnern noch heute an den Wiederaufbau nach 1945. Die Führung beginnt im Rathaushof gegenüber dem spätbarocken Vierröhrenbrunnen, von dem man einen Blick auf die sehr unterschiedliche Fassadenstruktur des Gebäudekomplexes genießt.

Ins Museum gehen

Mainfränkisches Museum

Das Mainfränkische Museum Würzburg befindet sich auf der Festung Marienberg. Es zählt zu den großen Kunstsammlungen Bayerns. In 45 Schauräumen werden Gemälde, Skulpturen und Kunsthandwerk aus Würzburg und Mainfranken von der Frühzeit bis ins 19. Jahrhundert gezeigt.

 

Zu seinen bekanntesten Stücken zählen ein spätbronzezeitlicher Kultwagen, Statuen von Tilman Riemenschneider, Gemälde von Lucas Cranach d.Ä. und Tiepolo, kostbare Möbel sowie sogenannte Würzburger Lügensteine (Fossilfälschungen). -> Sie erreichen das Museum über einen ca. 45-minütigen Fußweg, mit der Buslinie 9 (April bis Oktober) sowie per Auto. Gebührenpflichtige Parkplätze sind in der Nähe der Festung vorhanden.

Martin-von-Wagner-Museum

Die 1832 gegründete Sammlung der Universität Würzburg wurde durch die umfangreiche Sammlung Martin von Wagners, Kunstagent König Ludwigs I. in Rom, zu einem der größten Universitätsmuseen Europas erweitert. Es besteht aus einer Antikensammlung, einer Gemäldegalerie, in der vor allem deutsche, niederländische und italienische Werke des 15. bis 19. Jahrhunderts, aber auch Skulpturen gezeigt werden, und einer grafischen Sammlung.

 

Bekannt ist es unter anderem für seine Sammlung antiker griechischer Vasen. Auch Ausstellungen zeitgenössischer Künstler werden hier gezeigt. -> Das Museum befindet sich im Südflügel der Fürstbischöflichen Residenz (Zugang durch den Innenhof neben der Hofkirche) – ca. 10 bis 15 Gehminuten von unserem Haus entfernt.

Kulturspeicher

Das von 1996 bis ins Jahr 2001 umgebaute Museum im Kulturspeicher befindet sich in einem alten Getreidespeicher am Alten Hafen. Seitdem wird der Bau hauptsächlich als Kunstmuseum genutzt.

Publikumsmagnet ist die Sammlung Peter C. Ruppert - Konkrete Kunst in Europa seit 1945 mit Künstlern wie Max Bill und Victor Vasarely. Daneben werden stets Wechselausstellungen aus Romantik, Biedermeier, Impressionismus, Expressionismus, sowie Werken aus der heutigen Zeit auf 3500qm Fläche präsentiert. Allein das Gebäude ist bereits einen Besuch wert.

Kultur genießen

Mainfranken Theater

Das Würzburger Stadttheater wurde 1804 gegründet und 1945 durch einen Fliegerangriff vollkommen zerstört. 1966 wurde sein Neubau eröffnet. Das Mainfranken Theater Würzburg als Dreispartenhaus ist das größte Theater Unterfrankens und bietet ca. 420 Vorstellungen pro Spielzeit. Das aktuelle Theaterprogramm können Sie gerne bei uns erfragen. -> Zum Theater sind es ca. 10 bis 15 Minuten zu Fuß.

Mozartfest

Seit 1921 findet in der Würzburger Residenz Deutschlands ältestes Mozartfest statt. In den Monaten Mai und Juni werden Sinfonie- und Kammerkonzerte mit hochkarätigen Orchestern und Stars der internationalen Klassikszene gegeben, aber auch interessante Cross-over- Projekte an ungewöhnlichen Spielorten. Highlight sind die Nachtmusiken im festlich illuminierten Hofgarten. Der Vorverkauf beginnt ab März.

Africa Festival

Es ist das größte Festival afrikanischer Musik und Kultur in Europa: Die Konzerte mit traditioneller und moderner Musik, dazu der Basar mit Kunsthandwerk und Leckerbissen – ein einzigartiges Erlebnis, das seit 1988 das Kulturleben Würzburgs bereichert.

Frankenwein genießen

Weinprobe im Staatlichen Hofkeller

Bis ins Jahr 1128 lässt sich die Tradition zurückverfolgen, die der Staatliche Hofkeller in Würzburg heute weiterträgt. Erleben Sie das einmalige Ambiente dieses Weinkulturdenkmals im Rahmen einer Kellerführung oder einer exklusiven Weinprobe im festlich beleuchteten Gewölbe. -> Nur 500 Meter zu Fuß vom „Würzburger Hof“ entfernt.

Weinkeller-Besichtigung / Weinprobe im Juliusspital

Mehr als 430 Jahre Weingeschichte durchreisen Sie bei einer Besichtigung der historischen Kellergewölbe und einer Führung durch das Weingut, das heute zu den größten Deutschlands gehört. Sie tauchen ein in das Reich der Kellermeister, erleben die faszinierende Spannung zwischen modern gestaltetem Kelterhaus und historischem Holzfasskeller inmitten einer beeindruckenden Stiftungsanlage. -> Das Weingut Juliusspital liegt dem „Würzburger Hof“ direkt gegenüber.

Natur erleben

Wanderung Stein-Wein-Pfad

Bei einem Spaziergang durch eine der berühmtesten Weinlagen Deutschlands können Sie die Bedeutung des Weinkulturerbes individuell erkunden. Start, Dauer und Richtung Ihres Rundgangs bestimmen Sie selbst. Das Weingut am Stein empfängt Sie gern auf ein Glas Frankenwein und typisch fränkische Speisen. Zum Wohl! Auf die Stadt, die Ihnen malerisch im Tal zu Füßen liegt!

Botanischer Garten

Die reiche Pflanzenwelt des Botanischen Gartens empfängt Sie wie ein Paradies. Er ging hervor aus dem Arzneipflanzengarten des Juliusspitals und steht seit 1696 der Universität Würzburg zur Verfügung. Kunstaktionen und andere Veranstaltungen finden hier regelmäßig statt. -> Bequem in ca. 15 Minuten erreichbar mit den Straßenbahnlinien 3 und 5 Richtung Rottenbauer/Heuchelhof.

Mit Kindern etwas unternehmen

Kasperhaus

Das Würzburger Puppentheater hält eine Mischung aus Kaspereien, Märchen, Spannung, ein bisschen Träumerei und ganz viel Spaß für seine Besucher bereit. Für Kinder in jedem Alter, aber auch die Eltern, bietet das ideenreiche, liebevoll gestaltete Programm lustige Unterhaltung. -> Etwa eine Viertelstunde dauert es mit den Straßenbahnlinien 3 oder 5 Richtung Rottenbauer/Heuchelhof bis zur Haltestelle „Reuterstraße“. Von dort sind es nur 5 Gehminuten bis zum Puppentheater in der Julius-Echter-Str. 8.

Wasserspielplatz

Mehr als ein herkömmlicher Kinderspielplatz mit Sandkasten, Schaukeln, Rutsche und Klettergerüst: Zwei Wasserspeier ergießen ihr Wasser in gepflasterte Bahnen über den Spielplatz. Mit mehreren Stauklappen können die Nachwuchs-Landschaftsarchitekten, -Schleusenwärter und -Binnenschiffer kleine Seen aufstauen. -> Auf dem Gebiet der ehemaligen Landesgartenschau gelegen. Eingang an der Kreuzung Zeller Straße – Ecke Höchberger Straße.

Minigolf – Tischtennis – Billard

Ein wunderschön gelegener Minigolfplatz nahe am Main, Tischtennisplatten und Billardtische unter Bäumen ... Stärkungen für den kleinen Hunger zwischendurch – das klingt doch nach einem abwechslungsreichen Nachmittag! -> Ein Spaziergang quer durch die Innenstadt führt Sie in 15 Minuten ans Ziel. Oder Sie fahren mit den Straßenbahnlinien 3 und 5 Richtung Rottenbauer/Heuchelhof bis zur Haltestelle „Löwenbrücke“.